Ein Dank an...

 

 

 

An dieser Stelle hatten wir uns, bevor wir Lester aus familiären Gründen abgeben mussten, bei all den Menschen bedankt, die uns seit unserer Entscheidung für einen Beagle zur Seite standen.

Sie berieten uns, was Züchter anbelangte (wegen HD, Epilepsie bei Hunden etc.), Literatur, Unterbringung, Nahrung, Pflege, Tierarztwahl und und und … . Um so trauriger finden wir es nun, dass gerade diese Menschen  darauf bestanden, von unserer Homepage namentlich gelöscht zu werden (nebst eines wirklich vorzüglichen Literatur-Links einer Beagle-Züchterin aus Niedersachsen) und jeglichen Kontakt unmittelbar nach der Abgabe von Lester abbrachen.

Kann es sein, dass des ‚Deutschen Liebstes’ nicht das eigene Kind ist?  Scheinbar ja, denn als wir uns für den fortführenden, GESUNDEN, gesicherten und GEREGELTEN  Lebensweg unserer Tochter entschieden – der zu diesem Zeitpunkt immerhin die schulischen ‚Weichen’ für ihre Zukunft bedeutete -, brachen sämtliche ‚Tier-Kontakte’ sofort ab!?

Wir hatten es uns mit der Entscheidung, uns von Lester zu trennen, wirklich nicht leicht gemacht (und es flossen viele viele Tränen bei allen von uns, gefolgt von schlaflosen Nächten) und der Prozess bis zu diesem Zeitpunkt ging über einige Wochen. Wir haben Lester auch nicht ‚irgend jemanden’ gegeben. Einige Anfragen, die wir sogar aus dem unmittelbaren Umkreis hatten, lehnten wir ab.

So stimmt es uns wirklich sehr, sehr traurig, dass es Menschen gibt, die sich allem Anschein nach nur über ihren “Hund“ identifizieren können und denen das MENSCHLICHE nicht oder nicht mehr nachvollziehbar ist.